Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelle Termine
finden Sie
hier


Besuchen Sie uns auf facebook

Seiteninhalt

Ehrung für Manfred Huhs

Die „alte Sau“ der CSW/CW ist wieder in den Händen von Manfred Huhs. Otto Schramm überreichte das für diesen Tag gut gemästete Sparschwein aus den Anfängen der Freien Wähler in Marktleugast. Foto: so

 

Bericht der Bayerischen Rundschau vom 18.04.2008

Sogar die „alte Sau“ war wieder mit dabei

Auszeichnung   Die Freien Wähler lassen Manfred Huhs zum Abschied noch einmal richtig hoch leben und ernennen ihn zu Ehrenvorsitzenden.
  
Marktleugast - Mit einer Feier im Geflügelzüchterheim ließen die Freien Wähler „ihren“ Bürgermeister Manfred Huhs hoch leben. Sogar die legendäre „alte Sau“ der Freien Wähler wurde wieder rausgelassen.

24 Jahre war Manfred Huhs Bürgermeister. Am 29. April wird ihm deshalb in der Dreifachturnhalle in Marktleugast ein würdiger Abschied bereitet.

Die Freien Wähler luden „ihren Bürgermeister“ Manfred Huhs und Ehefrau Hannelore bereits vorab ein. Zur deftigen Brotzeit gab es auch viel Persönliches über Huhs zu hören. Und Ralf Marlock hatte sogar eine kleine kabarettistische Einlage vorbereitet.

Otto Schramm hatte eine Bildergalerie der vergangenen Jahrzehnte zusammengestellt, die Seltenheitswert hat. Manfred Huhs, der 1959 aus Niederbayern nach Marktleugast gekommen war, hat seine politische Laufbahn im Jahre 1972 begonnen. Damals hatte ihn die heute legendäre Marie Greim-Schramm gefragt, ob er nicht als Kandidat gegen die CSU antreten wollte. Es gab weder Freie Wähler, noch eine SPD-Liste. So ließ sich Huhs auf die CSU/CW-Liste setzen – und scheiterte knapp.

Da es damals keinen Verein gab, mussten die Kandidaten für ihren Wahlkampf mit einem plüschigen Schweinchen in leuchtendem Orange sammeln. Zum Jubiläum holte Otto Schramm diese „alte Sau“ wieder raus. – natürlich gut gemästet als Abschiedsgeschenk.

Die Sache mit der Briefwahl
1978 trat Huhs erneut an, als Gemeinderats- und Bürgermeisterkandidat. Und hatte die Wahl gegen Eugen Zahl von der CSU schon gewonnen. Doch dann kam die Auszählung der Briefwähler. Sein Gemeinderatsmandat nahm er an. 1984 gewann er – am Geburtstag seiner Ehefrau Hannelore – auch die Bürgermeisterwahl.

Seit dem hat sich viel in Marktleugast getan. „Wer die Augen aufmacht, kann überall in Marktleugast die Handschrift von Manfred Huhs erkennen“, so Otto Schramm. Er erinnerte auch an die Gründung der Freien Wähler 1985.

Während der Vorsitzende der Freien Wähler, Hermann Dörfler, an seine persönlichen Erlebnisse mit Manfred Huhs – von Polizist zu Polizist – erinnerte, dankte Nachfolger Norbert Volk vor allem für die Unterstützung im Wahlkampf.

Höhepunkt der familiären Abschiedsfeier war die Ernennung von Manfred Huhs zum Ehrenvorsitzenden der Freien Wähler Marktleugast.

Huhs zeigte sich von der Feier gerührt. In Zukunft möchte er mehr Zeit für seine sieben Enkel haben. „Ich stehe aber jederzeit mit Rat und Tat zu Seite. Und ich bin stolz, dass wieder ein Freier-Wähler-Bürgermeister das Ruder in der Hand hält“, so Huhs. so