Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelle Termine
finden Sie
hier


Besuchen Sie uns auf facebook

Seiteninhalt

Gemeinsam an einem Strang

Die beiden Urgesteine der Freien Wähler, Otto und Hildegard Schramm, standen im Mittelpunkt der Ehrungen bei der Jubiläumsfeier in Marktleugast. Unser Bild zeigt (untere Reihe, von links) Peter Meyer, Otto Schramm, Hildegard Schramm, Klaus Förster, Ulrich Gödde und den FW-Kreistags-Fraktionssprecher Klaus Zahner zusammen (oben) mit den Geehrten und Landrat Klaus Peter Söllner in der Mitte. Söllner hat den Freien Wählern in der Oberlandgemeinde eine sehr erfolgreiche Arbeit bescheinigt. Foto: Wulf
Die beiden Urgesteine der Freien Wähler, Otto und Hildegard Schramm, standen im Mittelpunkt der Ehrungen bei der Jubiläumsfeier in Marktleugast. Unser Bild zeigt (untere Reihe, von links) Peter Meyer, Otto Schramm, Hildegard Schramm, Klaus Förster, Ulrich Gödde und den FW-Kreistags-Fraktionssprecher Klaus Zahner zusammen (oben) mit den Geehrten und Landrat Klaus Peter Söllner in der Mitte. Söllner hat den Freien Wählern in der Oberlandgemeinde eine sehr erfolgreiche Arbeit bescheinigt. Foto: Wulf

Gemeinsam an einem Strang

Die Freien Wähler in Marktleugast feiern ihr 25-jähriges Bestehen. Landrat Klaus Peter Söllner würdigt die Arbeit der Gruppierung und spricht von einer "Hochburg".

Marktleugast - 25 Jahre Freie Wähler Marktleugast - eine Erfolgsgeschichte für die Oberlandgemeinde. 24 Jahre hat Manfred Huhs als Bürgermeister den Markt geführt, Norbert Volk - seit 1992 zweiter Bürgermeister - ist zusammen mit Hermann Dörfler in die Fußstapfen von Huhs getreten. Als Vorsitzender führt Michael Schramm heute die Freien Wähler, der seinem Vater Otto Schramm - 22 Jahre erster Mann - an der Spitze gefolgt ist. Dreizehn Frauen und Männer der ersten Stunde wurden bei der Geburtstagsfeier am Samstagabend in der Dreifachsporthalle als Gründungsmitglieder geehrt. Für ihre besonderen Verdienste bekamen sieben Mitglieder der Gruppierung die Ehrennadeln in Silber und Bronze der Freien Wähler Bayerns verliehen. Musikalisch umrahmte der Musikverein Marktleugast die Jubiläumsfeier.

Landrat Klaus Peter Söllner lobte: "Marktleugast ist eine Hochburg, ja Bastion der Freien Wähler. 27 Jahre stellt ihr den Bürgermeister, habt Großartiges geleistet und das Gesicht der Oberlandgemeinde herausgeputzt. Ein Glanzstück ist die Dreifachsporthalle, die als Sportstätte nicht mehr wegzudenken ist. Manfred Huhs ist ein Vorbild für mich und ohne eure starke Einheit hätten wir die Erfolge auf Landkreisebene nicht erreichen können. Ja ohne die Freien Wähler Marktleugast gäbe es mich als Landrat nicht", betonte Klaus Peter Söllner.

Oberfranken stärken
Der Vizepräsident des Bayerischen Landtages, Peter Meyer zeigte sich begeistert, was die Freien Wähler für den Markt Marktleugast so fertig gebracht haben. Er sah es als richtig und wichtig an, dass man jetzt auch im Landtag vertreten sei. "Die Freien Wähler stehen für sachbezogene Politik und das ist der richtige Weg. Doch ein Mandat weniger für Oberfranken, das könne und müsse sich die Region nicht gefallen lassen. Mit noch zwei Abgeordneten mehr stelle Oberbayern dann ein Drittel aller Vertreter im Landtag", sagte Meyer. Oberfranken habe eine starke Wirtschaftskraft und das lasse sich die Region von München nicht schlecht reden. Es gelte, den nördlichsten Bezirk des Freistaates zu stärken und deshalb träten die Freien Wähler gegen die Stimmkreisreform ein. Peter Meyer vermisste in Marktleugast das Eintreten der oberfränkischen CSU-Abgeordneten gegen die Mandatsreduzierung. Der Landtagsvizepräsident kritisierte die seit Jahren in München in CSU-Hand liegende und praktizierte Förderpolitik in Bayern. Vor allem müssten die Kommunen leistungsfähig bleiben und dafür kämpften die Freien Wähler.

Bezirksrat Klaus Förster gratulierte dem erfolgreichen FW-Ortsverband Marktleugast zum 25. Geburtstag. Er machte Manfred Huhs ein großes Kompliment dafür, was er in selbstloser Arbeit für Marktleugast getan habe. Auf das hier Geleistete dürften die um ihn gruppierten Frauen und Männer wahrlich stolz sein. Die Freien Wähler stellten mittlerweile ein Drittel der Bürgermeister in Bayern und seien im Landtag die drittstärkste Kraft.

"Ihr habt in Marktleugast - wo die Welt noch in Ordnung ist - eine Erfolgsgeschichte geschrieben", sagte der FW-Kreisvorsitzende Ulrich Gödde und bedankte sich bei den Gründungsmitgliedern für die bis heute geleistete Arbeit. Ihm war auch um die Zukunft der Oberlandgemeinde nicht bange, denn die Freien Wähler zögen weiterhin an einem Strang.

"Allein kann ich, wie mein Vorgänger Manfred Huhs, nichts bewerkstelligen. Gebraucht wird der Rückhalt im Ortsverband und den haben wir hier bei den Freien Wählern in Marktleugast", sagte Bürgermeister Norbert Volk.

Parteipolitisch neutral
"Wir leben in Marktleugast die parteipolitische Neutralität", sagte Otto Schramm bei seiner Rückschau. 1984 holte Manfred Huhs den Bürgermeistersessel, den die Freien Wähler bis heute innehaben. Mit zwei Kreisräten vertreten sie die Interessen des Oberlandes, Manfred Huhs ist seit 16 Jahren stellvertretender Landrat. Neben der Einführung des jährlichen Straßenfestes wurden auch Baugebiete erschlossen. Schramm sagte: "Ohne Huhs und die Freien Wähler würden wir heute hier in der Dreifachsporthalle nicht feiern. Wir brauchen uns mit Blick auf das in den 27 Jahren Geleistete nicht verstecken."

 

Ehrung für Mitglieder der ersten Stunde

Die Gründungsmitglieder Renate Bauer, Winfried Buß, Hermann Dörfler, Siegmund Hofmann, Anneliese Hüller, Hannelore Huhs, Manfred Huhs, Manfred Köhler, Georg Seemann, Hans Schramm, Hildegard Schramm, Joachim Schramm, Otto Schramm und Norbert Volk wurden bei der Jubiläumsfeier der Freien Wähler in Marktleugast ausgezeichnet. Die FW-Ehrennadel in Silber erhielten Hermann Dörfler, Hans Schramm, Hildegard Schramm und Norbert Volk. Die FW-Ehrennadel in Bronze ging an Manfred Köhler, Hubert Ott und Georg Seemann.

Frankenpost vom 21.03.2011 - Von Klaus-Peter Wulf